F726BBF9-11AA-4759-AE4D-761A8B4C91A4_1_105_c_edited.jpg

FRÜHLINGS ERWACHEN
EINE JUGENDTRAGÖDIE

Premiere
1. Oktober 2021 - 20 Uhr (Theater Verlängertes Wohnzimmer)

"Das Leben ist von einer ungeahnten Grausamkeit. Ich hätte fast Lust, mich in die Zweige zu Hängen."

Melchior ist unentschlossen. Wendla ist neugierig. Thea ist verzweifelt. Und Moritz ist verliebt. Die Jugend von heute. Und von gestern. Eine Zeit im Dazwischen. Nicht Kind, aber auch nicht erwachsen. Nicht mehr abhängig, aber doch noch nicht frei. Nicht unschuldig, aber bestimmt nicht schuldlos. Und am Ende? Am Ende ist alles egal.

In einer dekonstruierten und fragmentierten Adaption von Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen" treffen die oft zensierten und skandalisierten Inhalte des Dramas aus dem späten 19. Jahrhundert auf die Themen und Erfahrungen der heutigen Jugend. Die Parallelen und Kontraste beider Welten werden durch eine Collage aus verschiedenen stilistischen und medialen Mitteln verbunden und miteinander verwoben.

 

Produktion

Philine Köln + Tamara Lieber

Dramaturgie + Regie

Philine Köln

Regieassistenz

Pauline Schwarz

Besetzung

Elisa Heinß - Wendla Bergmann

Jan Hofmann - Moritz Stiefel

Joel Schultze-Motel - Melchior Gabor

Marie Steiniger - Thea Bessel

Tobias Hentschel - Ein gut gekleideter Herr

Künstlerische Unterstützung

Friedrich Foth (Audiodesign)

Thomas Lieber (Bühnenbild)

Miluska Eberhard (Choreografie)

Anita Brokmeier & Anna Clart (Dramaturgie)

Marcel Frank & Christos Kotanidis (Fotografie)

Mandy Speda (Maske)

In Kooperation mit dem Grundkurs Darstellendes Spiel 12 der Martin-Buber-Oberschule unter der Leitung von Knut Deumlich.

Stücklänge

70 Minuten

Text frei nach: Frank Wedekind.

Mit Texten aus: Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo.

Trigger-Warnung

Das Stück behandelt folgende schwierige Themen, die für einige Zuschauer:innen beunruhigend, triggernd oder retraumatisierend sein können:

Sexuelle, emotionale und körperliche Gewalt,

Tod/Suizid, Drogenkonsum, Fehlgeburt/Abtreibung.